Lerntherapie

Im Zentrum der Lerntherapie …

… steht die lernende Person mit ihren (evtl. noch zu entdeckenden) Ressourcen.

Lerntherapie geht das Lernen auf verschiedenen Stufen an:

Stufe I

Lerntherapie fördert die Fähigkeit zu lernen. Sie zeigt angemessene Lerntechniken, verbessert die Lernorganisation und hilft bei der Entwicklung von persönlichen Lernmethoden. Das Lernen zu lernen geschieht in der Lerntherapie auf der Basis der Hilfe zur Selbsthilfe und hat in erster Linie die Handlungskompetenz zum Ziel. Daher ist auf dieser Stufe das Ziel die Entwicklung des Lernens und nicht das Lösen von Aufgaben – obwohl sowohl persönlichkeits- als auch lösungsorientiert gearbeitet wird. Es werden dabei die neuesten Erkenntnisse der Gehirn- und Lernforschung berücksichtigt.

Stufe II

Lerntherapie beachtet Gefühle und Denkweisen, die den Lernprozess beeinflussen und gibt Anstoss zu positiven Veränderungen. Auf dieser Stufe führt sie die lernende Person zu einer verbesserten Selbstwahrnehmung und leitet sie zu eigenverantwortlichem Lernen an.

Stufe III

Lerntherapie löst Blockaden und stärkt das Selbstvertrauen. Sie stützt sich dabei auf die Forschungsresultate der Psychologie und der Psychotherapie.

Stufe IV

Lerntherapie nimmt das soziale Umfeld der Lernenden wahr und hilft bei nötigen Veränderungen der Beziehungsdynamik.

Ziele

Lerntherapie fördert die Fähigkeit zu lernen (angemessene Lerntechniken, verbesserte Lernorganisation) und unterstützt Sie bei der Entwicklung von persönlichen Lernmethoden. Weitere Ziele sind unter anderem eine verbesserte Selbstwahrnehmung, eigenverantwortliches Lernen, die Stärkung des Selbstvertrauens, das Lösen von Blockaden oder Unterstützung bei der Gestaltung des Beziehungsumfelds der lernenden Person. 

«Wer aufhört zu lernen, ist alt. Er mag zwanzig oder achtzig sein.»

Henry Ford